Mittwoch, 28. Juni 2017

Regionalauswahl Strudengau - Rapid 0:8 (0:4)

Testspiel, 28.6.2017
Donaustadion Grein, 1.600

Im zweiten Testspiel der Sommervorbereitung spielte Rapid im oberösterreichischen Grein gegen eine Auswahl aus Spielern von TSV Grein, Union Bad Kreuzen, DSG Union Perg, Union Pabneukirchen, Union Saxen, SCU Ardagger, Union Naarn, SCU Neustadtl und Union Waldhausen aus dem Strudengau, einer Donauregion im Osten Oberösterreichs und Westen von Niederösterreich. Das Match absolvierte Rapid am Weg ins oberösterreichische Sommertrainingslager. Dabei wurden ungewöhnlicherweise auch zwei Spieler eingesetzt, die nicht zum Trainingslagerkader gehören und anschließend wieder nach Wien zurückfuhren: Arase und Gashi. Wie bei Rapid üblich wurde zur Halbzeit komplett durchgewechselt und es kamen alle Spieler zum Einsatz. Aber auch bei den Gastgebern kamen in beiden Hälften elf neue Leute ins Spiel.
Das Greiner Donaustadion wurde 1964 als Sportplatz des TSV Grein eröffnet. Der hiesige Verein wurde 1935 als SV Grein gegründet. 1946 wurde daraus der heutige Turn- und Sportverein Grein. 1945/46 nahm man erstmals an einer Meisterschaft des Oberösterreichischen Fußballverband. 1949 wechselte Grein aus geographischen Gründen aus dem oberösterreichischen in den Niederösterreichischen Fußballverband und begann in der 2. Klasse Ybbstal. Nach vorletztem Platz in der niederösterreichischen Gebietsliga West 2016/17 stieg man in die 1. Klasse West ab.
Die Nähe zur Donau bedeutet hier Überschwemmungsgefahr. 2002 und zuletzt 2013 wurde die Sportanlage durch Hochwasser schwer beschädigt, was jeweils langwierige Renovierungsarbeiten und monatelange Unmöglichkeit von Heimspiele zur Folge hatte. Im Juni 2014 wurde das neu gestaltete Sportplatzgelände mit neuem Gebäude wiedereröffnet.
Im Juli 2005 war Rapid zum 70-jährigen Vereinsjubiläum des TSV Grein hier bereits einmal zu Gast gewesen und hatte damals vor 2.700 Zuschauerinnen und Zuschauern 3:0 gewonnen.

When Saturday Comes, 365


Rezension


When Saturday Comes
The Half Decent Football Magazine
Issue 365, July 2017
48 S. + 32 S.







In der Juli-Ausgabe wird auf die Saison von Championship, League One und League Two zusammenfassend zurückgeblickt und der Abstieg von Sunderland aus der Premier League sowie der Aufstieg der Forest Green Rovers gegen die Tranmere Rovers im National League play-off final im Wembley beleuchtet. Dazu gibt es u.a. einen Blick zum ersten Meistertitel von Feyenoord seit 18 Jahren und auf Union Berlin.

Fast noch interessanter als das Hauptheft ist die dreißigseitige Beilage in halber Seitengröße. Fünf Autoren schreiben über ihre Eindrücke der Saison mit ihrem jeweiligen Verein in teils recht unterschiedlichen Ligen und Umständen. „Having nearly gone extinct just four years ago, South Shields are now playing in front of record crowds and rising up the divisions.“ ist Michael Hudon begeistert über seinen Verein mit einem Heimstadionschnitt von 700 Leuten, den aber 13.000 im Finale der FA Vase im Wembley unterstützten.

Samstag, 24. Juni 2017

Traiskirchen - Rapid 0:6 (0:3)

Testspiel, 24.6.2017
Sportzentrum Traiskirchen, 1.100
32°C

Das erste Vorbereitungsspiel der Saison 2017/18 fand in Traiskirchen statt. Gespielt wurde 4-4-2, mit Alex Sobczyk und Joelinton in der ersten Halbzeit und Sobczyk und Rückkehrer Prosenik nach der Pause im Sturm. Ein lockerer und schöner Vorbereitungsauftakt mit vielen Spielern im Einsatz. Sechs Tore waren bei großer Hitze zu sehen.
Louis Schaub erhielt als Traiskirchner vor Spielbeginn von Bürgermeister Babler eine Auszeichung der Stadt Traiskirchen, den „Großen Sportverdienstorden“.
Gegen den FCM Traiskirchen aus der Regionalliga Ost hatte Rapid heuer auch bereits im Winter ein Testspiel absolviert. Anlass des Gastspiels war das 90-jährige Jubiläum des Vereins. 1927 war der FC Möllersdorf gegründet worden, der 2007 mit dem SV Traiskirchen zum heutigen FCM Traiskirchen fusionierte. Im Traiskirchner Sportzentrum war an diesem Abend bedeutend mehr los als bei meinem letzten Besuch hier vor vier Jahren. Damals spielte man hier noch in der 2. Landesliga. 2016 übernahm Traiskirchen über den Weg einer mittlerweile auch schon wieder aufgelösten Spielgemeinschaft den Ostliga-Platz von Sollenau und sprang so als Landesliga-Achtplatzierter direkt in die Regionalliga hinauf.